Acronis Snap Deploy

Acronis Snap Deploy stellt über Multi-Cast ein exaktes Disk-Image einer Master-Maschine für mehrere Systeme gleichzeitig bereit, wodurch es ideal für schnelle Bare-Metal-Installationen auf Servern und PCs geeignet ist.

Jetzt können Sie überall gleichzeitig sein!

Egal ob Sie für eine Schule, ein Privatunternehmen oder eine Regierungsbehörde arbeiten, das Deployment neuer Software oder Konfigurationen in Ihrem Netzwerk kann komplex und ermüdend sein. Dank der umfassenden und anwenderfreundlichen Lösung von Acronis können Sie nun all Ihre Laptops, Desktops und Server schnell und einfach bereitstellen oder erneuern und gleichzeitig die Kosten erheblich senken. Acronis Snap Deploy macht es möglich! 

Acronis Snap Deploy nutzt preisgekrönte Disk-Imaging-Technologie, um ein genaues Disk-Image einer ausgewählten Standardkonfiguration zu erstellen, einschließlich Betriebssystem, Konfigurationsdateien und aller Applikationen. Anschließend stellt es das Image auf mehreren Systemen gleichzeitig bereit. Damit eignet es sich ideal für schnelle Installationen auf Bare-Metal-Servern und PCs.

Kernfunktionen

Leistungsstarke Verteilung

Von einer zentralen Verwaltungsstelle aus können Sie per Multicast oder Unicast ein Master-Image, inklusive Betriebssystem und Applikationen, simultan auf mehrere PCs oder Server im Netzwerk übertragen. Der Vorgang ist schnell und einfach.

Flexible Deployment-Optionen

Führen Sie das Deployment nach Ihren eigenen Wünschen aus! Acronis Snap Deploy bietet zahlreiche Optionen, einschließlich eines manuellen, automatischen, vom Anwender initiierten sowie eines Deployments nach Zeitplan. Zusätzlich können ausgeschaltete Maschinen mit der Funktion Wake-on-LAN automatisch hochgefahren werden. Mit dem Standalone Deployment können Sie ein Image selbst dann ausrollen, wenn Ihr Netzwerk außer Betrieb ist.

Flexible Hardware-Auswahl

Falls Sie Ihr Image auf PCs mit unterschiedlichen Hardware-Architekturen ausrollen möchten, kein Problem. Das Produkt stellt sicher, dass Ihre neuen Systeme einwandfrei hochgefahren werden, auch wenn sie auf einer abweichenden Hardware laufen.

Anpassung nach dem Deployment

Nachdem Sie ein Deployment abgeschlossen haben, können Sie mit Acronis Snap Deploy Windows-Einstellungen, wie beispielsweise Computername, IP-Konfiguration oder SID einfach ändern, um Ihren Endanwender eine optimale Anpassung zu ermöglichen und eindeutige Namen in ihrem Netzwerk sicherzustellen.

Maschinenspezifische Konfiguration

Sie können jedem PC oder Server individuelle Einstellungen zuweisen, um eine angemessene Konfiguration sicherzustellen. Die Liste der neuen Maschinen ermöglicht die Überwachung von Fortschritt und Status sowie die Vorkonfiguration neuer Maschinen, die durch ihre MAC-Adresse identifiziert werden.

Anwenderdefiniertes Booten

Um für das Deployment bereit zu sein, können Sie Ihre Maschinen von anpassbaren Medien, wie zum Beispiel CD, DVD, Flash-Laufwerk oder vom Acronis PXE Server mit Netzwerk-Boot hochfahren. Acronis Snap Deploy 4 ermöglicht Ihnen die Auswahl zwischen bootfähigen Linux- und WinPE-Umgebungen. Und Sie können die erforderlichen Treiber zu WinPE-Medien hinzufügen, um sicherzustellen, dass diese auf Ihrer neuen Hardware funktionieren.

Deployment-Optionen

Acronis Snap Deploy bietet verschiedene Deployment-Modi für unterschiedliche Anforderungen, die über eine zentrale Verwaltungskonsole remote verwaltet werden können.

Anwenderinitiiertes Deployment

Ermöglicht Anwendern das Auslösen der Image-Verteilung an ihre eigenen Systeme.

Deployment nach Zeitplan

Verteilt das Master-Image zu einem bestimmten Zeitpunkt. Dies ist vor allem dann nützlich, wenn Sie das Image einer Maschine während festgelegter Wartungszeiten, wie beispielsweise immer über Nacht oder über das Wochenende, erneuern möchten.

Manuelles oder automatisches Deployment

Kann manuell gestartet oder automatisch durchgeführt werden, wenn eine vorgegebene Anzahl von Maschinen bereit ist.

Standalone-Deployment

Ermöglicht die einfache Neukonfiguration von Systemen, die nicht mit Ihrem Netzwerk verbunden sind.



Für jedes Deployment können Sie von verschiedenen Optionen profitieren:

Deployment-Vorlagen.

Deployment-Einstellungen werden gespeichert und können auch für andere Aufgaben verwendet werden.

Verschlüsselung. 

Komponenten von Acronis Snap Deploy kommunizieren gegenseitig über Secure Sockets Layer (SSL), dem Branchenstandard für High-End-Datensicherheit.

Netzwerk-Bandbreitenbegrenzung.

 Begrenzt die Netzwerkauslastung durch Angabe des maximalen Durchsatzes.

Komprimierung und Aufteilung.

Sie können Ihr Master-Image komprimieren, um Plattenplatz zu sparen. Ebenfalls können Sie es in mehrere Volumes aufteilen, damit es auf CDs oder DVDs passt.

Kennwortschutz. 

Sie können Ihr Master-Image mit einem Kennwort schützen, um unbefugtes Deployment zu verhindern. Sie können ferner ein Kennwort für das Starten der bootfähigen Acronis Snap Deploy-Umgebung festlegen, um sicherzustellen, dass Anwender nicht versehentlich auf sie zugreifen.

Multicast und Unicast. 

Wählen Sie Multicast, um den Netzwerkverkehr zu reduzieren und Zeit zu sparen, indem Sie Images auf mehreren Maschinen gleichzeitig bereitstellen. Wählen Sie Unicast, um die Last in Ihrem Netzwerk zu reduzieren und Kompatibilitätsprobleme mit Netzwerkgeräten zu minimieren.

Ändern der Laufwerkgröße. 

Selbst wenn das Laufwerk auf einer Zielmaschine im Vergleich zur Master-Maschine größer oder kleiner ist, kann Acronis Snap Deploy 4 die Größe ändern, um die komplette Kapazität der Zielmaschinen zu belegen und so für eine effiziente Nutzung des verfügbaren Speicherplatzes zu sorgen.

Unterstützung für VHD-Format.

 Sowohl die Acronis Image-Datei (.tib) als auch die Microsoft Virtual Hard Disk (.vhd) können als Master-Image für das Deployment verwendet werden. Acronis Snap Deploy unterstützt sogar mit Acronis True Image, Acronis Backup und Acronis Advanced erstellte Images.

Befehlszeile und Skripterstellung. 

Acronis Snap Deploy Command-Line Utility ist auf bootfähigen WinPE-Medien verfügbar und kann verwendet werden, um Imaging oder Deployment im Befehlszeilenmodus oder Skripts auszuführen.

Konfigurationsverwaltung.

Nach dem Deployment können mehrere Parameter (wie Name und Domänenmitgliedschaft) der Zielmaschine geändert werden, um sicherzustellen, dass die Maschine ordnungsgemäß konfiguriert ist.

Wake-on-LAN (WoL) und WoL-Proxy.

 Mit diesen Standards können Sie Maschinen automatisch remote starten. Der WoL-Proxy ist enthalten, um sicherzustellen, dass WoL über Netzwerksegmentgrenzen hinweg funktioniert.

Konfigurationsverwaltung

  • Änderungen an der Maschinenkonfiguration durchführen
  • Herunterfahren oder Neustarten der Zielmaschine
  • Übertragung neuer Dateien an die Zielmaschine
  • Ausführung von Applikationen oder Skripts auf der Zielmaschine

Was ist neu?

Für Einsteiger bietet die aktuelle Version eine neue verbesserte Anwenderoberfläche, die die Installation und Konfiguration vereinfacht. Sie unterstützt auch neue Hardware. Des Weiteren profitieren Sie von flexiblen neuen Deployment-Optionen, wie der Konfiguration spezieller Einstellungen pro Maschine.

  • Optimierte und vereinfachte Anwenderoberfläche für Zeitersparnis und Minimierung des Fehlerrisikos
  • Eindeutige Einstellung pro Maschine, wie zum Beispiel Name und IP-Konfiguration
  • Kompatibel mit Windows-eigenem Backup-Format (.vhd) als Master-Image für das Deployment
  • Wahlmöglichkeit zwischen der Erstellung von Linux- oder WIN-PE-Medien für Deployments
  • Möglichkeit, Treiber zu WinPE-Medien hinzuzufügen, um Kompatibilität mit neuer Hardware sicherzustellen
  • Neue Option für Lizenz pro Deployment auf einem PC oder einem Server
  • Umfassender Support für Windows 2008 R2 und Windows 7
  • Praktische Liste mit neuen Maschinen, die den Fortschritt und Status jeder Maschine anzeigt (Maschinen können manuell über die MAC-Adresse hinzugefügt oder aus einer Datei importiert werden).

Unterschiedliche Hardware? Dieselben Vorteile!

Während standardmäßig konfigurierte Images ganz einfach auf identischer Hardware bereitgestellt werden können, gestaltet sich das Deployment auf abweichender Hardware um einiges komplizierter. Zum Beispiel funktioniert das Hochfahren der Systeme eventuell nicht, da die wichtige HAL (Hardware Abstraction Layer) und die Treiber für Massenspeichersysteme fehlen. Die SysPrep-Technologie von Microsoft ermöglicht zwar das Importieren von Plug-and-Play-Treibern, wie beispielsweise für Audio, Video und Netzwerk, nicht aber von Treibern, die zum Hochfahren der Maschine erforderlich sind.

Acronis Snap Deploy

Das Deployment auf unterschiedlicher Hardware ist kein Problem!

Die Option bietet eine effiziente Lösung für ein Hardware-unabhängiges System-Deployment, indem es die Installation der wichtigen HAL und Treiber für Massenspeichersysteme in einem Image ermöglicht. Mit dieser Funktion können Sie HAL und Treiber automatisch oder manuell auswählen, um sie an die Ziel-Hardware anzupassen. Auf diese Weise werden auch Systeme mit abweichender Hardware richtig übertragen.

for PC
for Server

für PC

für Server

Anforderungen

Acronis Snap Deploy 4 kann auf folgenden Systemen installiert werden:

  • Microsoft Windows Server 2012
  • Microsoft Windows Server 2008/2008 R2
  • Microsoft Windows Small Business Server 2011 Standard
  • Microsoft Windows Server 2003/2003 R2
  • Microsoft Windows 8
  • Microsoft Windows 7
  • Microsoft Windows Vista
  • Microsoft Windows XP

Die folgenden Betriebssysteme unterstützen das Deployment:

  • Microsoft Windows 8/7/Vista/XP
  • Microsoft Windows 2000 Professional 
  • Microsoft Windows 98/ME/NT 
  • Microsoft Windows Small Business Server 2011 Standard
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows Server 2003/2003 R2
  • Microsoft Windows Server 2008/2008 R2
  • Microsoft Windows Server 2012
  • Linux

Dateisysteme

  • FAT16/FAT32
  • NTFS
  • Ext2/Ext3/Ext4
  • RaiserFS
  • Raiser4

Master-Images können auf folgenden Geräten gespeichert werden:

  • Lokaler Ordner (Festplatte)
  • Netzwerkfreigabe
  • Wechseldatenträger wie beispielsweise CDs/DVDs oder Flash-Laufwerke

Die PC-Version kann nur Images von Workstation-Betriebssystemen übertragen. Mehr Informationen hierzu finden Sie in der Acronis Knowledge Base unter http://kb.acronis.com/content/25215

Zusätzlich unterstützt Acronis Snap Deploy die Bereitstellung von Images für jedes Dateisystem im Sektor-für-Sektor-Modus.

Click Tracking

ClickTale