Ultimativer Leitfaden zum Wiederherstellen einer Datenbank aus einem Backup

Acronis
Acronis Cyber Protect
ehemals Acronis Cyber Backup

Was ist eine Datenbank?

Eine Datenbank ist eine strukturierte Sammlung von Informationen, die in der Regel für mühelosen elektronischen Zugriff, Verwaltung, Aktualisierung und Sicherung gespeichert und eingerichtet werden. Datenbanken werden in der Regel über ein Datenbankmanagementsystem (DBMS) gesteuert. Die Datenbank selbst, das DBMS und alle zugehörigen Anwendungen werden in der Regel als "Datenbanksystem" bezeichnet. Computerdatenbanken enthalten in der Regel Datensätze (oder Dateien), die verschiedene geschäftskritische Informationen enthalten - Kundendaten, Verkaufstransaktionen, Finanz- oder Produktinformationen usw.

Datenbanken können verwendet werden, um alle Arten von Daten zu speichern, zu pflegen, darauf zuzugreifen, zu ändern, zu aktualisieren und zu kontrollieren. Sie können Daten über Personen, Dinge, Standorte usw. sammeln und speichern. Spezifische Daten werden an einem Ort zusammengefasst, um eine effiziente Überwachung und Analyse zu ermöglichen.

In der Regel werden Daten in den meisten Datenbanktypen in Zeilen und Spalten durch eine Reihe von Tabellen modelliert, um die Verarbeitung und Datenabfrage zu vereinfachen. Die meisten Datenbanken, die heute verwendet werden, basieren auf SQL (Structured Query Language), um Daten zu schreiben und abzufragen. (daher der gebräuchliche Name "SQL-Server-Datenbank")

Schlüsselkomponenten einer Datenbank

Verschiedene Datenbanktypen unterscheiden sich in der Datenstruktur, dem Schema und den am besten geeigneten Datentypen. Alle Datenbanktypen bestehen jedoch aus den gleichen fünf grundlegenden Komponenten.

  • Hardware: Hardware ist erforderlich, um ein physisches Gerät zum Ausführen der Datenbanksoftware bereitzustellen. Zu dieser Hardware können Computer, Festplatten und Server gehören.
  • Software - Datenbanksoftware (oder "Datenbankanwendung") gibt verantwortungsbewussten Benutzern die Kontrolle über die Datenbank. Datenbankmanagementsysteme (DBMS) ermöglichen es Benutzern, verschiedene Datenbanken zu verwalten und zu pflegen.
  • Datendateien - Datendateien (oder einfach nur "Daten") stellen die in den Datenbanken gespeicherten Rohinformationen dar. Datenbankadministratoren bemühen sich, diese Daten zu organisieren, um ihnen einen Kontext zu geben, damit verschiedene Tools und Benutzer sie in einem größeren Bild besser verstehen können.
  • Datenzugriffssprache - Um die Datenbank steuern zu können, müssen sich Benutzer auf eine Programmiersprache verlassen. Die Programmiersprache und das DBMS arbeiten zusammen, um die Verwaltung, Änderung und Zugriffskontrolle der Daten innerhalb einer Datenbank zu ermöglichen. Die möglicherweise gebräuchlichste Datenbanksprache ist SQL.
  •  Prozeduren  : Bei den Prozeduren handelt es sich um eine Reihe von Regeln, die bestimmen, wie die Datenbank funktioniert und wie sie mit verschiedenen Datentypen umgeht.

Wie Datenbanken für Unternehmen unverzichtbar sind

Die heutige Geschäftslandschaft erfordert eine umfassende Datenerfassung, -speicherung und -analyse. Von KMUs bis hin zu Großunternehmen ist ein ordnungsgemäßes Datenbankmanagement erforderlich, um Daten zu finden, zu sammeln, zu speichern, darauf zuzugreifen und sie zu analysieren. Gesammelte und gut organisierte Daten können das Kundenerlebnis und den Service verbessern, den täglichen Betrieb rationalisieren und bei der strategischen Entscheidungsfindung helfen.

  • Verbessertes Kundenerlebnis und Service - Genaue, aktuelle Kundendaten können Unternehmen dabei helfen, den Kundenservice durch personalisierte Ansätze und gezielte Marketingkampagnen zu verbessern. Darüber hinaus können sie Bereiche mit Verbesserungspotenzial aufzeigen, um die Leistung der Supportmitarbeiter zu verbessern und ein besseres Kundenerlebnis zu bieten. Diese wiederum können zu einer höheren Kundenzufriedenheit und -bindung führen.
  • Optimierte tägliche und kritische Abläufe - Die Speicherung aller wichtigen Daten auf einer zentralen Plattform kann den Geschäftsbetrieb rationalisieren. Durch die Eliminierung der umfangreichen Stunden, die für die manuelle Dateneingabe und die Duplizierung des Aufwands aufgewendet werden, können Datenbanken Managern und Teamleitern helfen, die Produktivität zu steigern, Kosten zu senken und die Effizienz zu steigern.
  • Fundierte Entscheidungsfindung - Genaue, aktuelle und zuverlässige Daten können Trends, Erkenntnisse und Muster identifizieren, um die Verantwortlichen bei fundierten, strategischen Entscheidungen zu unterstützen. Dadurch können Kosten gesenkt, die Rentabilität gesteigert und die Leistung gesteigert werden.
  • Verbesserte Datensicherheit - DBMS bieten Unternehmen Benutzerzugriffskontrollen, Datenverschlüsselung und Datenbanksicherungsfunktionen,  um wichtige Informationen vor Verlust, Diebstahl oder unbefugtem Zugriff zu schützen. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass Unternehmen die erforderliche Integrität und Vertraulichkeit in Bezug auf ihre Daten wahren, um die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften zu gewährleisten und das Image der Marke und der Kunden zu schützen.

Was bedeutet Datenbankwiederherstellung?

Manchmal kann eine Datenbank aufgrund von menschlichem Versagen, Systemabstürzen oder Cyberangriffen beschädigt, beschädigt oder fehlerhaft sein. In einem solchen Szenario können Sie eine Datenbank wiederherstellen, um sie wieder in einen korrekten, konsistenten Zustand zu versetzen. Der Prozess umfasst das Wiederherstellen (oder "erneutes Laden") der letzten Datenbanksicherung und das Anwenden nachfolgender Transaktionsprotokollsicherungen auf Wiederherstellungsvorgänge.

Sie können eine Datenbank auf verschiedene Arten wiederherstellen, abhängig von den zugefügten Schäden und den verfügbaren Datenbanksicherungen. Im besten Fall können Sie die Datenbank mit minimaler Ausfallzeit und ohne Datenverlust wiederherstellen.

Für die Datenbankwiederherstellung müssen Datenbanksicherungen (in jedem Szenario) neu geladen werden. Aus diesem Grund ist eine Datenbankwiederherstellung ohne eine zuverlässige Datenbanksicherungsdatei nicht möglich. Daher müssen Unternehmen eine zuverlässige Datenbank-Backup-Strategie etablieren, um sicherzustellen, dass Daten und Protokolle regelmäßig (und zuverlässig) auf ein anderes Speichergerät oder eine andere Plattform kopiert werden. (lokale, externe physische oder Cloud-Sicherung)

Ein gut konzipierter und ausgeführter Backup-Plan reduziert das Risiko von Datenverlusten, minimiert Ausfallzeiten und gewährleistet eine erfolgreiche Datenbankrekonstruktion. Selbst wenn Ihr Unternehmen über eine umfassende Wiederherstellungsstrategie verfügt, wird jedoch empfohlen, SQL Server-basierte und Windows-Sicherungen durchzuführen, bevor Sie versuchen, eine Datenbank wiederherzustellen.

Warum ist es wichtig, Wiederherstellungsoptionen für Datenbanken zu haben?

Datenbank-Backups sind entscheidend, um eine erfolgreiche und zeitnahe Datenwiederherstellung nach einer Datenschutzverletzung, einer Naturkatastrophe oder einem Cyberangriff zu gewährleisten. Wenn Ihre Datenbanken irgendwie kompromittiert sind und Sie sie nicht wiederherstellen können, kann dies verheerende Auswirkungen auf Ihr Unternehmensnetzwerk haben. Wenn Ihr Unternehmen keine regelmäßigen Datenbank-Backup-Dateien erstellt, können Sie keine Daten wiederherstellen, die aufgrund von menschlichem Versagen, Systemabstürzen oder böswilligen Eingriffen verloren gegangen sind.

Ein weiterer Grund, einen Wiederherstellungsprozess für Datenbanken sicherzustellen, ist die Datensicherheit. Wenn Ihr Unternehmen Opfer eines Malware-Angriffs wird, müssen Sie in der Lage sein, kritische Daten vor und nach dem Angriff zu unterscheiden. Und da Sie den Angriff nicht rückgängig machen können, ist die Wiederherstellung aller betroffenen Daten mit minimaler Ausfallzeit die nächstbeste Lösung.

Angenommen, ein Ransomware-Angriff verschlüsselt alle Unternehmensdaten auf Ihren lokalen Geräten. Wenn Sie kein vollständiges Backup für die Wiederherstellung zur Verfügung haben, können Ihre Mitarbeiter nicht auf Programmdateien, Anwendungen und Serviceplattformen zugreifen, um Services für Ihre Kunden zu beschaffen. Auf der anderen Seite ermöglicht ein zuverlässiges Datenbank-Backup eine schnelle Wiederherstellung Ihres Backup-Systems und wirkt dem Ransomware-Angriff entgegen.

Die wiederhergestellte Datenbank (oder Datenbanken) ist so gut wie neu, und Sie können Geschäftsprozesse fast sofort wieder aufnehmen.

Was sollten Sie beachten, bevor Sie ein Datenbank-Backup wiederherstellen?

Wir haben darüber gesprochen, wie wichtig es ist, eine zuverlässige Sicherungsdatei in einem Datenverlustszenario zu haben. Verfügbare Sicherungen sind der beste Weg, um potenziellen Datenschutzverletzungen und Serverabstürzen entgegenzuwirken, aber es gibt einige wichtige Aspekte, die Sie überprüfen sollten, bevor Sie eine Datenbanksicherung wiederherstellen.

  • Datenbankbesitz: Das erste Häkchen ist besonders wichtig für Datenbanken, die sich außerhalb der Active Directory-Umgebung befinden, in der Sie sie erstellt haben. In solchen Fällen wird der Datenbankbesitzer in der Regel auf einen nicht vorhandenen Benutzer festgelegt. Hier ist es praktisch, den Besitzer auf "sa" (kurz für "Systemadministrator") zu setzen, da ein solcher Benutzer auf jedem SQL-Server vorhanden ist. Auch wenn das Konto "sa" derzeit deaktiviert ist, verfügt die Datenbank weiterhin über einen gültigen Besitzer für die Wiederherstellungsinstanz. Beachten Sie, dass der Benutzer "sa" automatisch zur festen Serverrolle "sysadmin" hinzugefügt wird. Als solches verfügt es über alle Berechtigungen für die angegebene Datenbankinstanz, um alle verfügbaren Aktivitäten auszuführen. Wenn der "sa"-Login gehackt wird, kann der Angreifer die Datenbank und Ihr Netzwerk erheblich beschädigen. Sie können die "sa"-Anmeldung zwar nicht löschen, aber Sie können sie deaktivieren, nachdem Sie die Datenbanksicherung wiederhergestellt haben. Sie können diese Option in SQL Server Management Studio über den folgenden Pfad unter der Datenbank verwalten:  Properties -> Files -> Owner.
  • Wiederherstellungsmodell: In Nicht-Produktionsumgebungen ist es in der Regel nicht erforderlich, Datenbanken in einem massenprotokollierten oder vollständigen Wiederherstellungsmodell zu halten. Sie bevorzugen in der Regel das einfache Wiederherstellungsmodell, um Speicherplatz zu sparen. In der Regel möchten Unternehmen jedoch ein Backup über die vollständigen oder massenprotokollierten Wiederherstellungsmodelle wiederherstellen. Gehen Sie folgendermaßen vor, um diese Option in SQL Server Management Studio festzulegen:  Eigenschaften -> Optionen -> Wiederherstellungsmodell.
  • Einstellungen für die Dateivergrößerung: Viele Datenbanken behalten ihre ursprünglichen Einstellungen für die Vergrößerung bei - 10 % oder 1 MB Schritte - was für komplexe Geschäftsumgebungen suboptimal sein kann. Unternehmen können ein festes Wachstumsinkrement wählen, um sicherzustellen, dass sie sich auf die Backup-Sätze verlassen können, um eine Datenbank effizient wiederherzustellen (z. B. 1-GB-Schritte, wenn Ihr Speichermedium damit umgehen kann). Diese Einstellung gilt sowohl für die Sicherung von Datendateien als auch von Transaktionsprotokollen. Wenn Sie außerdem die sofortige Dateiinitialisierung (Instant File Initialization, IFI) für Ihre SQL Server-Dienstkonten unter Windows aktivieren, um Zeit beim Schreiben von Daten zu sparen, denken Sie daran, dass Ihre Übergangsprotokolldateien immer noch alle Nullen aus jedem Byte benötigen, wenn die Datei wächst.
  • Verzögerte Dauerhaftigkeit: Verzögerte Dauerhaftigkeit ist ein Feature, das verwendet wird, um die Anzahl der Transaktionsprotokollschreibvorgänge zu reduzieren, indem kleinere Schreibvorgänge zusammengefügt werden. Der Ansatz ist besonders vorteilhaft für Entwicklungsumgebungen, um deren Arbeit erheblich zu beschleunigen. Ein Fehler oder ein unerwartetes Herunterfahren von SQL Server kann jedoch zu Datenverlusten in einer Datenbank führen, die für eine verzögerte Dauerhaftigkeit konfiguriert ist. Daher müssen Sie die Einstellung überprüfen, bevor Sie die Datenbank wiederherstellen. Sie können das Feature in SQL Server Management Studio über den folgenden Pfad unter der Datenbank auf "Erzwungen" festlegen:  Eigenschaften -> Optionen -> Verschiedenes -> Verzögerte Dauerhaftigkeit.
  • Kompatibilitätsgrad: Abhängig von der Sicherungsquelle und dem aktuellen SQL Server, auf dem Sie sie wiederherstellen, können Kompatibilitätsprobleme auftreten. SQL Server 2016 (und höhere Versionen) kann eine Datenbank wiederherstellen, die so lange zurückliegt wie SQL Server 2005. (Der Kompatibilitätsgrad wird auf mindestens 100 festgelegt) Um den Kompatibilitätsgrad einer potenziellen Wiederherstellung einer Datenbanksicherung und Ihrer SQL Server-Instanz zu überprüfen, können Sie die Kardinalitätsschätzung in SQL Server 2014 verwenden.Sie können die Option für den Kompatibilitätsgrad in SQL Server Management Studio über den folgenden Pfad unter der Datenbank festlegen:  Eigenschaften -> Optionen -> Kompatibilitätsgrad.
  • Abfragespeicher: "Abfragespeicher" erfasst automatisch Abfragen, Pläne und Laufzeitstatistiken, um sie für eine spätere Überprüfung aufzubewahren. Wenn Sie Datenbanken aktualisieren und den Kompatibilitätsgrad ändern möchten, um Abfragepläne zwischen verschiedenen Versionen der Kardinalitätsschätzung zu testen, wird empfohlen, den "Abfragespeicher" zu aktivieren und das Feature diese Pläne nachverfolgen zu lassen. Solange Ihr älterer Plan vorhanden ist, können Sie ihn erzwingen, nachdem Sie den Kompatibilitätsgrad geändert haben. Auch hier ist das Feature besonders praktisch für Entwicklungsumgebungen, um den Vergleich von Abfrageplänen zu optimieren. Sie können die Option "Abfragespeicher" in SQL Server Management Studio über den folgenden Pfad unter der Datenbank auf "Lese-/Schreibzugriff" festlegen:  Eigenschaften -> Abfragespeicher -> Allgemein -> Betriebsmodus (angefordert).
  • Seitenüberprüfung:  Ab SQL Server 2005 verwendet der Algorithmus für die Überprüfung von Datenseiten eine Prüfsumme anstelle einer Erkennung zerrissener Seiten, wodurch er sowohl für Produktions- als auch für Nichtproduktionsdatenbanken sehr effizient ist. Sie können die Option in SQL Server Management Studio über den folgenden Pfad unter der Datenbank auf CHECKSUM festlegen:  Eigenschaften -> Optionen -> Wiederherstellung -> Seite überprüfen.

Wiederherstellen der Datenbank über SQL Server Management Studio (SSMS)

SQL Server Management Studio ist eine integrierte Umgebung, die zum Verwalten beliebiger SQL Server-Infrastrukturen verwendet wird. Über SSMS können Benutzer auf alle SQL Server-Komponenten zugreifen, diese verwalten, konfigurieren, verwalten und entwickeln (einschließlich SQL Server-Sicherung und -Wiederherstellung für verschiedene Microsoft SQL Server-Lösungen).

Zum Sichern und Wiederherstellen einer Sicherung mit SQL Server Management Studio sind drei Schritte erforderlich:

Erstellen von Testdatenbankdateien

  • Starten Sie SQL Server Management Studio -> stellen Sie eine Verbindung mit Ihrer SQL Server-Instanz her.
  • Öffnen Sie eine "Neue Abfrage".
  • Führen Sie einen Transact-SQL-Code (T-SQL) aus, um die Testdatenbank zu erstellen:
  • Aktualisieren Sie den Knoten "Datenbanken" im "Objekt-Explorer", um die neue Datenbank zu durchsuchen.

USE [master];

GO

CREATE DATABASE [SQLTestDB];

GO

USE [SQLTestDB];

GO

CREATE TABLE SQLTest (

    ID INT NOT NULL PRIMARY KEY,

    c1 VARCHAR(100) NOT NULL,

    dt1 DATETIME NOT NULL DEFAULT GETDATE()

);

GO

USE [SQLTestDB]

GO

INSERT INTO SQLTest (ID, c1) VALUES (1, 'test1');

INSERT INTO SQLTest (ID, c1) VALUES (2, 'test2');

INSERT INTO SQLTest (ID, c1) VALUES (3, 'test3');

INSERT INTO SQLTest (ID, c1) VALUES (4, 'test4');

INSERT INTO SQLTest (ID, c1) VALUES (5, 'test5');

GO

SELECT * FROM SQLTest;

GO

Erstellen einer SQL Server-Sicherung: Hier erfahren Sie, wie Sie eine Sicherung mithilfe von SQL Server Management Studio (SSMS)-Befehlen erstellen:

  • Starten  Sie SSMS -> stellen Sie eine Verbindung mit Ihrer SQL Server-Instanz her.
  • Erweitern Sie den Knoten "Datenbanken" im "Objekt-Explorer".
  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die  Datenbank, die Sie sichern möchten -> bewegen Sie den Mauszeiger über "Aufgaben" -> wählen Sie "Sichern...".
  • Vergewissern Sie sich unter "Ziel", dass der Pfad zum von Ihnen gewählten Speicherort der Sicherungsdatei korrekt ist. Wenn Sie den Pfad ändern möchten, wählen Sie "Entfernen", um den aktuellen Pfad zu entfernen, und klicken Sie auf "Hinzufügen", um einen neuen Pfad einzugeben.
  • Wählen Sie "OK", um eine Sicherungskopie einer vorhandenen Datenbank zu erstellen.

Wie stelle ich eine SQL Server-Datenbanksicherung wieder her?

  • Starten  Sie SSMS -> stellen Sie eine Verbindung mit Ihrer SQL Server-Instanz her.
  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Knoten "Datenbanken" im "Objekt-Explorer" -> wählen Sie "Datenbank wiederherstellen..."
  • Wählen Sie "Gerät:" -> wählen Sie die Auslassungspunkte "(...)" aus, um die gewünschte Datenbanksicherungsdatei zu finden.
  • Wählen Sie "Hinzufügen" -> navigieren Sie dorthin, wo sich die angegebene .bak-Datei befindet -> wählen Sie die Sicherungsdatei aus -> wählen Sie "OK".
  • Klicken Sie auf "OK", um das Dialogfeld "Sicherungsmedien auswählen" zu schließen.
  • Klicken Sie auf "OK", um die Datenbank-Backup-Datei wiederherzustellen.

Überschreiben der vorhandenen Datenbank ("RESTORE ... WITH REPLACE"-Option)

Die RESTORE ... Die WITH REPLACE-Funktion ermöglicht es Benutzern, die vorhandene Datenbank bei einer Wiederherstellung zu überschreiben. In einigen Szenarien wird möglicherweise eine Fehlermeldung angezeigt, die besagt, dass das Protokollfragment für die Datenbank . nicht gesichert wurde." Dies kann auftreten, weil die Funktion es Ihnen ermöglicht, eine vorhandene Datenbank während einer Wiederherstellung zu überschreiben, ohne zuerst das Ende des Transaktionsprotokolls zu sichern.

Die Option WITH REPLACE weist SQL Server an, alle aktiven Transaktionsprotokollinhalte zu verwerfen und mit der Wiederherstellung fortzufahren. Die Verwendung von T-SQL-Befehlen oder SSMS kann zu der folgenden Fehlermeldung führen:

"Das Protokollfragment für die Datenbank "X" wurde nicht gesichert. Verwenden Sie BACKUP LOG WITH NORECOVERY, um das Protokoll zu sichern, wenn es Arbeit enthält, die Sie nicht verlieren möchten. Verwenden Sie die WITH REPLACE- oder WITH STOPAT-Klausel der RESTORE-Anweisung, um einfach den Inhalt des Protokolls zu überschreiben."

Wie kann ich ein vollständiges Datenbank-Backup über WITH REPLACE wiederherstellen?

Mit dem folgenden Befehl wird die Datenbank wiederhergestellt, während alle aktiven Daten im aktuellen Transaktionsprotokoll ignoriert werden:

  • DATENBANK WIEDERHERSTELLEN AdventureWorks FROM DISK = 'C:\AdventureWorks.BAK'WITH REPLACEGO

Wiederherstellen einer Datenbank über SSMS  : Um eine Datenbank mithilfe von SSMS wiederherzustellen, wählen Sie auf der Seite mit den Optionen für den Wiederherstellungsprozess die Option "Vorhandene Datenbank überschreiben" aus. Hier können Sie aus drei Optionen für das Wiederherstellungsstatusfeld wählen:

RESTORE WITH RECOVERY: Mit dieser Option kann die Datenbank verwendet werden, indem ein Rollback für Transaktionen ausgeführt wird, für die kein Commit ausgeführt wurde. Zusätzliche Transaktionsprotokolle können nicht wiederhergestellt werden.

RESTORE WITH NORECOVERY: Mit dieser Option wird die Datenbank nicht betriebsbereit und es wird kein Rollback für Transaktionen ausgeführt, für die kein Commit ausgeführt wurde. Zusätzliche Transaktionsprotokolle können wiederhergestellt werden.

RESTORE WITH STANDBY: Mit dieser Option werden nicht festgeschriebene Transaktionen rückgängig gemacht, die Rückgängig-Aktionen werden jedoch in einer Standby-Datei gespeichert, sodass die Wiederherstellungseffekte rückgängig gemacht werden können.

Wie stelle ich die Datenbank über Mysqldump wieder her?

Sie können eine SQL Server-Datenbank auch über das Client-Dienstprogramm mysqldump sichern und wiederherstellen. Die Funktion kann eine Datenbank sichern und SQL-Anweisungen enthalten, um sie neu zu erstellen. Standardmäßig enthält die Speicherabbilddatei die SQL-Befehle zum Wiederherstellen aller Tabellen und Daten. Die allgemeine Syntax für den Vorgang lautet wie folgt: sudo mysqldump -u [Benutzer] -p [database_name] > [Dateiname].sql

  • Ersetzen Sie [user] durch Ihren spezifischen Namen und Ihr Kennwort für die Benutzerdatenbank (falls erforderlich).
  • [Datenbankname] bezieht sich auf den Pfad und den Dateinamen der Datenbank.
  • Der Befehl > gibt die Ausgabe an.
  • [Dateiname] bezieht sich auf den Pfad und den Dateinamen für die gespeicherte Speicherabbilddatei.

Sie können auch ein komplettes Datenbankmanagementsystem mit dem folgenden Befehl sichern: mysqldump --all-databases --single-transaction --quick --lock-tables=false > full-backup-$(date +%F).sql -u root -p

Wenn Sie mehrere Datenbankdateien in die Sicherungsdatei aufnehmen möchten, verwenden Sie den folgenden Befehl: sudo mysqldump -u [user] -p [database_1] [database_2] [database_etc] > [Dateiname].sql

Wie stelle ich eine Sicherungsdatei über Mysqldump wieder her?

  1. Erstellen einer neuen Datenbank

Verwenden Sie MySQL auf dem Datenbanksystemhost, um eine neue Datenbank zu erstellen. Stellen Sie sicher, dass Sie sie mit der verlorenen Datenbank benennen, die Sie wiederherstellen möchten. Dadurch wird eine Foundation-Datei erstellt, die mysqldump als Zieldatenbank verwendet, um die Daten wiederherzustellen. Da die Speicherabbilddatei bereits über die Befehle verfügt, die zum Neuaufbau der Datenbank erforderlich sind, müssen Sie nur eine leere, neue Datei erstellen.

  1. MySQL-Dump wiederherstellen

Um eine Sicherungsdatei über MySQL wiederherzustellen, geben Sie den folgenden Befehl ein: mysql -u [Benutzer] -p [database_name] < [Dateiname].sql

  • Auch hier müssen Sie bestimmte [Datenbankname]  und [Dateiname] in den Pfad aufnehmen. Häufig kann sich [Datenbankname] in einem Stammverzeichnis auf dem Hostcomputer befinden. In einem solchen Fall müssen Sie möglicherweise keinen neuen Pfad hinzufügen. Sie müssen jedoch sicherstellen, dass Sie den genauen Pfad für die Speicherabbilddatei angegeben haben, die Sie wiederherstellen möchten, einschließlich des Servernamens. (falls erforderlich)

Wie stelle ich die Datenbank über phpMyAdmin wieder her?

Sie können eine MySQL-Datenbank auch über die phpMyAdmin-Option sichern und wiederherstellen (wenn Sie sie ausführen). Sie können  die Exportfunktion  verwenden, um ein Backup zu erstellen, und die Importfunktion, um  es wiederherzustellen. Die folgende kurze Anleitung beschreibt, wie Sie ein Backup über phpMyAdmin wiederherstellen können.

  1. Erstellen einer MySQL-Datenbank-Sicherungsdatei
  • Öffnen Sie "phpMyAdmin" -> Wählen Sie im Verzeichnisbaum auf der linken Seite die Datenbank aus, die Sie sichern möchten. In der Regel wird eine Verzeichnisstruktur im rechten Fenster geöffnet. In der Verzeichnisstruktur auf der linken Seite werden alle Assets in der Hauptdatenbank hervorgehoben.
  • Klicken Sie im Menü am oberen Rand des Displays auf "Exportieren".
  • Wählen Sie im Abschnitt "Exportmethode" die Option "Schnell", um die gesamte Datenbank zu kopieren. Sie können auch "Benutzerdefiniert" wählen, um einzelne Tabellen oder andere Optionen auszuwählen. Das Feld "Format" muss auf "SQL" gesetzt werden, es sei denn, Sie sind sicher, dass Sie es ändern müssen.
  • Klicken Sie auf "Los". Wenn Sie die Sicherungsoption "Schnell" ausgewählt haben, lädt der Webbrowser auf Ihrem Computer eine Datenbankkopie in einen bestimmten Downloads-Ordner herunter. Anschließend können Sie die Sicherung kopieren und an einem sicheren Ort speichern.
  • Löschen Sie die Informationen aus der alten Datenbank
  • Bevor Sie eine Sicherungsdatei wiederherstellen, ist es wichtig, alte Daten zu löschen. Wenn Sie diesen Schritt überspringen, kann der Überschreibvorgang während der Wiederherstellung fehlschlagen. Dadurch werden wahrscheinlich doppelte Tabellen erstellt, was zu Fehlern und Konfigurationskonflikten führt.
  • Öffnen Sie "phpMyAdmin" -> wählen Sie im linken Navigationsbereich die Datenbank aus, die Sie wiederherstellen möchten.
  • Klicken Sie unten auf das Kästchen "Alle markieren" > wählen Sie im Dropdown-Menü "Mit ausgewählt" die Option "Löschen".
  • Die Funktion fordert Sie auf, Ihre Auswahl zu bestätigen - > klicken Sie auf "Ja". Diese Aktion löscht alle vorhandenen Daten und ermöglicht eine effiziente Wiederherstellung der Sicherung.
  • Wiederherstellen der Datenbanksicherungsdatei
  • Wählen Sie im Menü oben "Importieren" aus.
  • Die erste Option hier ist mit  "Zu importierende Datei" beschriftet; ein paar Zeilen weiter unten finden Sie die Zeile "Durchsuchen Sie Ihren Computer" - > von dieser Option aus klicken Sie auf die Schaltfläche "Datei auswählen".
  • Navigieren Sie über das Dialogfeld zu dem Ort, an dem Sie die Exportdatei gespeichert haben. Belassen Sie dann alle Optionen auf Standardeinstellungen, es sei denn, Sie haben ein Backup mit speziellen Optionen erstellt.
  • Klicken Sie auf "Los".

Was sind einige der häufigsten Herausforderungen bei der Datenbankwiederherstellung?

Unabhängig davon, ob es sich um die Wiederherstellung ganzer Systemdatenbanken, differenzielle Sicherungen einer bestimmten SQL Server-Datenbank oder einfach nur um das Testen Ihrer Datenbanksicherungsdateien handelt, können Unternehmen mit zahlreichen Datenintegritäts-, Sicherheits- und Compliance-Problemen konfrontiert werden.

Im Folgenden gehen wir auf die häufigsten Herausforderungen während eines Wiederherstellungsvorgangs ein, damit Sie sich entsprechend vorbereiten und vermeiden können.

Gewährleistung der Sicherheit während und nach der Restaurierung

Ransomware-Angriffe stellen eine der größten Bedrohungen für die Datenverfügbarkeit während Backup- und Wiederherstellungsprozessen dar. Da sich Ransomware zusammen mit Unternehmens- und Cybersicherheitstechnologien weiterentwickelt, kann ihre Bedrohung nur minimiert, aber niemals ausgerottet werden.

Unternehmen müssen eine proaktive Sicherheitsinfrastruktur einsetzen, um verdächtiges Verhalten, das Backup-Ressourcen bedroht, zu erkennen und zu neutralisieren. Eine bewährte Methode, die Sie hier befolgen sollten, ist die 3-2-1-Regel der Sicherung, aber Sie sollten auch EDR, proaktive Bedrohungssuche und Bedrohungsanalyselösungen in Betracht ziehen.

Bewahren der Datenintegrität während der Wiederherstellung

Angenommen, Sie möchten eine SQL Server-Datenbankmodul-Sicherungsdatei wiederherstellen. Sie befolgen die spezifischen Wiederherstellungsschritte und schließen den Prozess mit minimalen Ausfallzeiten ab. Sobald Sie Ihre Systeme jedoch wieder online haben, sehen Sie, dass die wiederhergestellten Daten entweder fehlen oder beschädigt sind.

Da es zahlreiche Gründe für ein beschädigtes Backup gibt - ein fehlerhaftes Backup-Gerät, hinterhältige Malware, eine falsch konfigurierte Datenbankbox usw. - können Sie nicht wissen, welches frühere Backup korrekt ist und keine zusätzlichen Probleme verursacht.

Um beschädigte Datenbankwiederherstellungen zu vermeiden, müssen Unternehmen beim Schutz der erforderlichen Sicherungen proaktiv vorgehen. Sie müssen sich die Zeit nehmen, um zu verstehen, wie viele Daten Sie sich leisten können, während der Wiederherstellung zu verlieren, und welche Daten kritisch sind (und daher maximalen Schutz erfordern), um einen geeigneten Backup-Zeitplan zu entwerfen. Darüber hinaus sollten Sie die Ausgaben für jeden einzelnen Backup-Satz berechnen und in Ihr Budget einbauen, um den Datenschutz vor den verheerendsten Datenverlustszenarien zu gewährleisten.

Überprüfen und Prüfen der wiederhergestellten Daten

Angenommen, Sie stellen eine differenzielle Sicherung einer SQL-Datenbank auf Ihren primären Systemen wieder her. Selbst wenn der Wiederherstellungsprozess als erfolgreich eingestuft wird, müssen Sie sicherstellen, dass alle wiederhergestellten Daten mit den verlorenen Daten während einer Sicherheitsverletzung oder eines Systemabsturzes übereinstimmen. Um dieser Herausforderung zu begegnen, müssen Unternehmen mehrere Methoden kombinieren, um die wiederhergestellte Datenbank zu verifizieren und zu auditieren:

  • Definieren Sie die Datenkonsistenz, um sicherzustellen, dass alle wiederhergestellten Daten korrekt und vollständig sind und den Regeln und Einschränkungen des Datenbankschemas entsprechen.
  • Verwenden Sie Backup-Validierungstools, um mehrere Überprüfungen und Tests für alle Backup-Dateien und die wiederhergestellten Daten durchzuführen, um die Integrität und Vollständigkeit des Wiederherstellungsprozesses zu überprüfen.
  • Verwenden Sie Prüfsummen und Hashes, um die Daten vor und nach der Wiederherstellung zu vergleichen, um Änderungen oder Fehler zu erkennen oder zu überprüfen, ob die Datensätze übereinstimmen.
  • Verwenden Sie Datenqualitätstools, um auf die Qualität wiederhergestellter Daten zuzugreifen und diese auf der Grundlage von Genauigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Konsistenzkriterien und -metriken zu verbessern.
  • Verwenden Sie spezielle Datenvergleichstools, um Daten in mehreren Datenbanken, Tabellen oder Dateien zu vergleichen, um Unterschiede oder Diskrepanzen zu identifizieren oder um zu überprüfen, ob die Datensätze vor und nach der Wiederherstellung einer Sicherung gleichwertig sind.

Implementieren von Sicherheitsprotokollen nach der Wiederherstellung

Organisationen benötigen zuverlässige Sicherungssätze, um Datenbanken nach einem Datenverlust wiederherzustellen. Selbst wenn der Vorgang erfolgreich ist, müssen Sie sicherstellen, dass die wiederhergestellten Daten effizient geschützt sind. Abhängig von Ihrer Umgebung und der Verwendung der Lösung müssen Sie folgende Schritte ausführen:

  • Implementieren Sie starke On-Premises- und Cloud-Berechtigungen, um verantwortlichen Benutzern Zugriffskontrollen (vom schreibgeschützten Modus bis zum Vollzugriff) zuzuweisen.
  • Verwenden Sie Datenverschlüsselung für alle Mitarbeiter-, Betriebs-, Finanz- und Benutzerdatenbanken.
  • Führen Sie eine Multi-Faktor-Authentifizierung ein, um den Zugriff auf die Systemdatenbank für Remote-Mitarbeiter und BYOD-Geräte zu sichern.

Wie oft sollte ein Unternehmen eine Datenbank sichern und wiederherstellen?

Die beiden wichtigsten Fragen zur Bestimmung der Backup-Häufigkeit sind:

  • Wie kritisch sind Ihre Daten?
  • Wie schnell müssen Sie es wiederherstellen?

Je nachdem, wie Sie diese Fragen beantworten, gibt es mehrere Sicherungszeitpläne, die Sie befolgen können:

  • Ein wöchentliches vollständiges Backup (alle 168 Stunden) mit täglichen differenziellen Backups (alle 24 Stunden) - geeignet für nicht unternehmenskritische Datenbanken oder solche mit nur wenigen wöchentlichen Transaktionen.
  • Tägliches vollständiges Backup (alle 24 Stunden) - geeignet für Datenbanken mit häufigeren Transaktionen als im obigen Beispiel, aber diese Transaktionen können immer noch über manuelle Datensätze oder andere Ressourcen neu erstellt werden.
  • Vollständige Sicherung alle 24 Stunden, mit einer differenziellen Sicherung alle 6 Stunden - geeignet für Datenbanken, die im Vergleich zum vorherigen Beispiel mehr Änderungen an einem typischen Arbeitstag enthalten.
  • Vollständige Sicherung alle 24 Stunden, differenzielle Sicherungen alle 4 Stunden und Transaktionsprotokollsicherung alle 1 Stunde – geeignet für Datenbanken, die kritische Anwendungen hosten, die Dutzende oder Hunderte von Transaktionen pro Stunde schreiben.
  • Vollständige Sicherung alle 24 Stunden, differenzielle Sicherungen alle 3 Stunden und Transaktionsprotokollsicherung alle 15 Minuten – geeignet für die am stärksten ausgelasteten unternehmenskritischen Systemdatenbanken.

Was sind die Hauptgründe für Datenbankwiederherstellungen?

Datenverlustereignisse oder unerwartete Ausfallzeiten können Geschäftsprozesse zum Stillstand bringen und die Produktivität, Kundenzufriedenheit und den Umsatz Ihres Unternehmens beeinträchtigen. Es ist wichtig, die Gründe für einen potenziellen Datenverlust zu verstehen und im Voraus zu planen. Zu den möglichen Katalysatoren für eine Datenbankwiederherstellung gehören im Allgemeinen:

Hardware-Fehler

Jedes moderne Unternehmen ist auf Hardware angewiesen - Computer, Laptops, Tablets, Smartphones, Router usw. -, um effizient zu arbeiten. Herstellungsfehler, physische Schäden, Abnutzung und andere Faktoren können jedoch zu einem Hardwarefehler führen und den Zugriff auf Datenbanken auf einem Gerät unmöglich machen. Darüber hinaus können Überspannungen, raue Bedingungen und Ausfälle verschiedene Hardwarekomponenten beschädigen und zu Datenverlusten führen.

Benutzerfehler

Versehentliches Löschen gehört zu den häufigsten Gründen für Datenverlust. Darüber hinaus kann eine falsche Konfiguration sowohl zu Hardware- als auch zu Softwarefehlern führen, was wiederum zu beschädigten oder verlorenen Datenbanken führen kann.

Softwarefehler

Software-Apps können abstürzen oder von unbefugten Dritten ausgenutzt werden. Ohne eine ordnungsgemäße Datenbank-Backup-Datei kann es in Unternehmen zu schwerwiegenden Datenverlusten oder Ausfallzeiten kommen. Darüber hinaus kann Ihr gesamtes Unternehmensbetriebssystem abstürzen und zu weiteren Datenverlusten und Behinderungen von Geschäftsprozessen führen.

Cyberangriffe

Moderne Cyberbedrohungen entwickeln sich mit jedem Jahr weiter. Viren, Würmer und Ransomware-Angriffe können Ihr Netzwerk und Ihre Daten beschädigen. Wenn Ihre Datenbankdateien von einem böswilligen Angriff angegriffen werden, können Sie sie für immer verlieren, es sei denn, Sie verfügen über zuverlässige Sicherungsdateien, aus denen Sie sie wiederherstellen können.

Migration auf andere oder neue Hardware

Die Migration auf neue Hardware kann auf den Totalabsturz vorhandener Datenbankhardware zurückzuführen sein. In anderen Fällen müssen Sie möglicherweise eine Datenbanksicherung aus einer Testumgebung auf einem Produktivsystem wiederherstellen, auch wenn in keinem der beiden Systeme Probleme auftreten.

Minimierung von Ausfallzeiten während einer Datenbankwiederherstellung

Der effizienteste Weg, um Ausfallzeiten bei der Datenbankwiederherstellung zu minimieren, besteht darin, sich mit allen am Prozess beteiligten Verfahren vertraut zu machen. Sie können periodische Ausfälle oder Abstürze simulieren und die erforderliche Zeit und die erforderlichen Maßnahmen berechnen und definieren, um wieder online zu gehen. Auf diese Weise sind Sie im Falle eines Fehlers darauf vorbereitet, diesen schnell und effizient zu beheben.

Es wird empfohlen, ein Dokument für den Notfallwiederherstellungsplan zu erstellen, um Sie an alle Schritte zu erinnern, die beim Wiederherstellen einer Datenbank zu befolgen sind. Auch wenn Sie online viele vorgefertigte DR-Plan-Dokumente finden können, ist es am besten, einen benutzerdefinierten Plan zu erstellen, der auf die spezifischen Bedürfnisse, Prozesse und Ziele Ihres Unternehmens zugeschnitten ist. Die Liste kann Folgendes enthalten:

  • Eine Schritt-für-Schritt-Checkliste aller Aktionen während eines Wiederherstellungsverfahrens.
  • Systemkonfiguration und Passwörter für alle beteiligten Hard- und Software.
  • Kontakte aller Techniker, Netzwerkmanager und Vorgesetzten, die im Falle eines Problems hilfreich sein können.

Acronis bietet die beste Lösung für die Wiederherstellung von Datenbanken

Acronis Cyber Protect ist ein Produkt kontinuierlicher Updates und Upgrades, um sich als führender Anbieter der effizientesten, kostengünstigsten und am einfachsten zu steuernden Datenbank-Backup- und Recovery-Lösungen zu etablieren.

Acronis Cyber Protect bietet eine breite Palette von Cybersecurity-Services, um einen umfassenden Schutz des Unternehmensnetzwerks zu gewährleisten – Endpoint Detection and Response, Anti-Malware und Antivirus, Backup- und Recovery-Automatisierung, erstklassige Datenverschlüsselung und mehr. Durch die Integration aller Cybersicherheitsfunktionen in die Acronis Cloud kann jeder Endpunkt an jedem Standort gestärkt werden, wodurch er sich perfekt für Remote-, mobile und hybride Arbeitsumgebungen eignet.

Die Lösung zielt darauf ab, umständliche Aufgaben zu reduzieren und Ausfallzeiten zu minimieren, damit sich Ihre Teams auf geschäftskritische Projekte konzentrieren, den Umsatz steigern und die Wettbewerbsfähigkeit sicherstellen können, unabhängig von der von Ihnen gewählten Branche.

Für MSPs bietet Acronis Cyber Protect Cloud erweiterte Cybersicherheitsfunktionen – Security + EDR, Automatisierung, Backup, Disaster Recovery, DLP und mehr, um Backup und KI-basiertes Anti-Malware-, Antivirus- und Endpoint-Protection-Management der nächsten Generation in einer einzigen Lösung zu vereinen. Die bereitgestellte Integration und Automatisierung gewährleisten unübertroffene Services für MSPs, um die Komplexität zu reduzieren, die Produktivität zu steigern und gleichzeitig die Betriebskosten zu senken.

Mehr von Acronis