March 31, 2020 — Acronis

Was ist Azure – ein Leitfaden

Acronis
Cyber Protect Cloud

In einer Umfrage aus dem Jahr 2017 wurde Microsoft Azure als die meistgenutzte Public-Cloud benannt und als diejenige, die am ehesten gekauft oder bei der die Nutzung verlängert wird. Mit 28 Prozent der Antworten in der Umfrage ist das der höchste Prozentsatz aller Anbieter von Public-Clouds. Da ist es kein Wunder, dass die Zahl der Unternehmen, die sich für Azure interessieren, weiter steigt. 

Acronis
Diagramm Cloud-Plattformen

Wenn Sie mehr über Azure erfahren möchten oder wenn Sie wissen möchten, wie Sie Azure und die ergänzenden Services am besten im Unternehmen nutzen, sind Sie hier genau richtig. Unser umfassender Leitfaden beschreibt die Grundlagen und viele weitere Aspekte – von „Was ist Microsoft Azure?“ bis hin zu einem Erklärvideo zu Microsoft Azure, das Sie durch die wichtigsten Schritte führt.

Mit dem Inhaltsverzeichnis können Sie direkt zu den Kapiteln dieses umfassenden Leitfadens, die Sie am meisten interessieren, springen. Wenn Sie nach der Lektüre noch Fragen haben, zögern Sie nicht, sich mit uns in Verbindung zu setzen – wir freuen uns darauf, Ihre Fragen zu klären und zu beantworten.

Inhaltsverzeichnis

Kapitel 1: Microsoft Azure – eine Einführung Kapitel 2: Eigenschaften von Microsoft Azure Kapitel 3: Wie Unternehmen Microsoft Azure nutzen Kapitel 4: Ein Tutorial für Microsoft Azure Kapitel 5: Microsoft Azure Best Practices

Jenseits der Grundlagen von Microsoft Azure

Kapitel 1: Microsoft Azure – eine Einführung

Was ist Microsoft Azure?

Immer wenn ich gefragt werde, was Microsoft Azure ist, lautet die einfachste Antwort: „Azure ist eine Cloud-Computing-Plattform, die alles bietet, was ein Unternehmen benötigt, um einen Teil der Aufgaben oder die gesamte Workload virtuell auszuführen – einschließlich der Server, der Speichersysteme, der Datenbanken, der Netzwerke, der Analysen und allem anderen.“

Bislang bestand in der Informationsverarbeitung die einzige Option für Unternehmen darin, die erforderliche Hardware (einschließlich Server, Plattenspeicher und Ethernet-Switches) in einem Rechenzentrum selbst aufzubauen und zu betreiben. Heute können Unternehmen eine Public-Cloud-Computing-Plattform wie Azure nutzen. Der Anbieter dieser Plattform übernimmt die Beschaffung und den Betrieb der ganzen Computer-Hardware und verwaltet die Technik. Anwenderunternehmen können diese Hardwareressourcen je nach Bedarf „mieten“.

Anwender können aus den Services von Azure diejenigen auswählen, die Sie für den laufenden Betrieb benötigen. Diese Services lassen sich in die die Erstellung, die Bereitstellung und die Verwaltung von Anwendungen unterteilen. (Auf diese Services gehen wir in Kapitel 3 näher ein.) Wenn Sie Ihre IT-Ressourcen mieten, reduzieren die kapitalbindende Aufwendungen für die IT, und Sie müssen nicht die Ineffizienzen einer dedizierten IT-Abteilung einkalkulieren. Probleme innerhalb einer IT-Umgebung liegen immer in der Verantwortung des Betreibers. Es gibt neben Kostensenkung und Effizienzsteigerung auch zahlreiche weitere Vorteile, auf die wir in Kapitel 2 eingehen.

Viele Unternehmen entscheiden sich heute für eine Kombination aus Cloud-Computing und Vor-Ort-Rechenzentrum. Einige nutzen in Abhängigkeit vom konkreten Bedarf der Anwendung sogar mehrere Cloud-Computing-Anbieter. (Lesen Sie in diesem Artikel einen Überblick über die Zukunft des Multi-Cloud-Computings). Wenn Sie sich also um die Folgen eines drastischen Wandels der IT-Umgebung sorgen oder wenn Sie befürchten, sich auf ewig von einem einzigen Dienstanbieter abhängig zu machen: bleiben Sie entspannt. Konzentrieren Sie sich darauf, die Eignung des Cloud-Computings hinsichtlich der konkreten Bedarfe Ihres Unternehmens zu überprüfen. Häufig ist eine Kombination aus der Cloud und einer bereits vorhandenen IT-Umgebung vor Ort der beste Weg, um den Ball ins Rollen zu bringen.

Wer verwendet Microsoft Azure?

Die Public-Cloud ist für Unternehmen aller Größen wertvoll, und viele entscheiden sich für Azure. Tatsächlich wird Azure von 85 Prozent der Fortune-500-Unternehmen verwendet.

Doch Azure ist auch für die meisten kleinen und mittleren Unternehmen attraktiv. Ein Grund dafür ist die Vermeidung großer kapitalbindender Investitionen für ein Rechenzentrum. Auch der Aufwand für die Pflege von Upgrades und die Wartung der Systeme wird auf den Cloud-Provider übertragen. Das ist vor allem für Unternehmen wichtig, die keine internen IT-Experten zur Verfügung haben, die den Support übernehmen. Weil Azure es einfach macht, Computerressourcen innerhalb von Minuten hinzuzufügen oder zu entfernen (im Vergleich zu den Stunden oder gar Tagen die dafür im eigenen Rechenzentrum aufgewendet werden müssen), bietet Azure die größere Flexibilität. Das Zu- oder Abschalten von Ressourcen wäre in einem traditionellen On-premises-Rechenzentrum nicht so einfach umsetzbar.

Wo befinden sich meine Daten, wenn ich Azure verwende?

Wenn Sie Cloud-Computing nutzen, befinden sich Ihre Daten nicht mehr auf Ihren eigenen Speichersystemen. Wo genau werden sie also gespeichert?

Microsoft verwaltet die physischen Speichersysteme für die Daten der Azure-Benutzer. Die Daten werden in einem oder in mehreren Rechenzentren von Microsoft gespeichert. Über 100 Rechenzentren sind dafür rund um den Globus verteilt. Die von Microsoft verwalteten Rechenzentren befinden sich derzeit in 36 Regionen (siehe Karte unten). Diese Zahl wird sich in den kommenden Jahren wahrscheinlich noch erhöhen.

Acronis
alternate picture text: Hyperskalierende Rechenzentren

In der Regel können Sie die Region für die Speicherung Ihrer Daten auswählen. Es empfiehlt sich, die Daten in der Nähe der Benutzer-Standorte zu speichern. Je weiter die Daten von den Benutzern entfernt sind, desto größer ist die Latenzzeit bei der Übertragung der Daten über die Netzwerkinfrastrukturen. Damit Ihre Daten leicht verfügbar sind, werden in Azure mehrere Kopien der Daten aufbewahrt und verwaltet. Dazu werden die Daten innerhalb von Azure repliziert. Sie legen dazu fest, wie die Replikation gehandhabt werden soll. Sie können zum Beispiel auswählen, ob Sie zwei Kopien am selben Ort oder mehrere Kopien an verschiedenen geographischen Orten gespeichert haben möchten, um die Zugriffszeiten kurz zu halten. 

Viele Unternehmen müssen gesetzliche Vorgaben, sogenannt Compliance-Standards, erfüllen. Azure bietet deshalb eine Reihe von Lösungen für Compliance-Standards wie HIPAA, ITAR und seit dem 25. Mai 2018 zur DSGVO an. Die vollständige Liste der von Azure erfüllten Compliance-Standards finden Sie auf der Website von Microsoft. 

Werden meine Daten mit Azure sicher sein?

Sicherheit wird bei allen Public-Cloud-Anbietern groß geschrieben. Das gilt auch für Microsoft Azure. Microsoft hat sich vor allem mit der jüngsten Erweiterung seines Azure-Sicherheitszentrums diesem Thema gewidmet.

Das Azure Security Center ist ein Management-Tool, mit dem Sie Ihre Azure-Ressourcen auf Sicherheitslücken und Bedrohungen hin kontrollieren können. Fortgeschrittene Analysen helfen bei der Erkennung potentiell böswilliger Aktivitäten in Ihren Hybrid-Cloud-Workloads. Das Security Center empfiehlt mögliche Abhilfemaßnahmen. Sie können diese Schritte bewerten und die erforderlichen Maßnahmen ergreifen. Security Center ist im Lieferumfang Ihres Microsoft Azure-Abonnements enthalten und kann von Ihrem Hauptportal aus aufgerufen werden. (Siehe Microsoft Azure-Tutorial, Kapitel 4, Anleitung für den Zugriff auf das Security Center.)

Beachten Sie, dass nur ein Teil von Security Center kostenlos zur Verfügung steht. Während die kostenlose Stufe Einblicke in den Sicherheitsstatus Ihrer Cloud-Ressourcen bietet, ist sie in anderen Aspekten ziemlich begrenzt. Fortgeschrittenere Funktionen zur Erkennung von Bedrohungen erhalten Sie mit einem Upgrade auf die kostenpflichtige „Standard“-Stufe.

Azure bietet auch Data Encryption at Rest, d.h. die kryptografische Verschlüsselung von Daten, wenn diese persistent sind. Dabei wird eine symmetrische Verschlüsselung verwendet, um große Datenmengen schnell zu ver- und entschlüsseln.

Als IT-Experte, der für die Sicherheit der Daten Ihrer Organisation verantwortlich ist, werden Sie wahrscheinlich eine Reihe alternativer Sicherheitsoptionen in Betracht ziehen wollen. CSO Online stellt fest, dass „im Gegensatz zu dem, was viele denken mögen, die Hauptverantwortung für den Schutz von Unternehmensdaten in der Cloud nicht beim Dienstanbieter, sondern beim Cloud-Kunden liegt“. Sorgen Sie also dafür, dass Sie über ein umfassendes Verständnis der Cloud-Sicherheit verfügen und wissen, wie Sie diese aktiv verwalten. Acronis bietet Cloud-Security-Funktionen zum Schutz Ihrer Microsoft Azure Cloud an. Mehr dazu erfahren Sie im Tutorial-Video zu Microsoft Azure in Kapitel 4.

Nachdem wir nun Microsoft Azure vorgestellt haben, gehen wir zum nächsten Schritt über – wir wollen verstehen, was Azure für Sie und Ihr Unternehmen tun kann.

Kapitel 2: Eigenschaften von Microsoft Azure

Weiß man, was Microsoft Azure ist und wie es funktioniert, ist es nicht schwer nachzuvollziehen, warum so viele Unternehmen diese Public-Cloud nutzen. Nach meiner Überzeugung gibt es mehrere Gründe, warum sich Unternehmen für den Umstieg entscheiden. Azure hat so viele Funktionen, dass es unmöglich ist, sie alle in einem einzigen Blog-Beitrag aufzuzählen. Im Folgenden sind sechs Merkmale aufgeführt, die für die Mehrheit der Unternehmen am wichtigsten sind.

Disaster-Recovery

Eine kürzlich vom US-amerikanischen Beratungsunternehmen ITIC (Information Technology Intelligence Consulting) durchgeführte Umfrage ergab, dass 79 Prozent der Unternehmen eine Verfügbarkeit von mindestens 99,99 Prozent für „geschäftskritische Hardware, Betriebssysteme und die wichtigsten geschäftlichen Anwendungen“ verlangen. Die Umfrage zeigte auch, dass 81 Prozent der Unternehmen in 47 vertikalen Marktsegmenten schätzen, dass die durchschnittlichen Kosten für Ausfälle mehr als 300.000 US-Dollar pro Stunde betragen. Ein Drittel der antwortenden Unternehmen gab an, dass nur eine einzige Stunde Ausfallzeit zwischen 1 und über 5 Millionen US-Dollar kosten kann. Ist es da verwunderlich, dass die meisten Unternehmen der Wiederherstellung im Katastrophenfall eine hohe Priorität einräumen, während sie aber zugleich nach einfacheren Wegen der Implementierung suchen?

Mit Azure erhält Ihr Unternehmen eine starke Desaster-Recovery-Lösung – zu einem Preis, der günstiger als für herkömmliche IT-Infrastrukturen ausfallen kann. Mit Azure erhalten Sie:

  • Mehrere Rechenzentren für die Datenspeicherung, wodurch Sie einen Cloud-Service an verschiedenen Standorten auf der ganzen Welt bereitstellen können.
  • Azure Site Recovery, einen Dienst zur Absicherung Ihrer kritischen Geschäftsanwendungen bei Ausfällen oder einer Unterbrechungen. Damit diese online bleiben, wird die Workload von einem primären Standort auf einen zweiten Standort repliziert.
  • Azure Traffic Manager für das automatisierte Netzwerk-Routing zu verschiedenen (von Ihnen vorgegebenen) Standorten im Falle eines regionsspezifischen Störung.
  • eine dreifache Datenreplikation: Alle Daten, die Sie in Azure speichern, werden dreimal kopiert – entweder innerhalb eines Rechenzentrums oder auf ein zweites Rechenzentrum.

Elastizität

Betreiben Sie eine E-Commerce-Website, die während der Feiertage stärker ausgelastet ist? Betreiben Sie eine Buchhaltungsfirma, die in den ersten Monaten des Jahres eine Spitzenauslastung erlebt. Wie auch immer: Die zusätzliche Kapazität zur Unterstützung hochvolumiger Workloads muss in jedem Fall in das System eingebaut werden. In einem Rechenzentrum On-premises muss dafür viel zusätzliche Hardware auf Vorrat beschafft und das ganze Jahr über gewartet werden. In der Cloud können Sie Ihre Ressourcen virtuell erweitern und bei einem Absinken der Auslastung schnell wieder reduzieren. Außerdem zahlen Sie in der Cloud typischerweise nur für die Ressourcen, die Sie benötigen. So binden Sie Kapital nicht unnötig und vergeuden kein Geld aufgrund der Bereitstellung ungenutzt bleibender Ressourcen.

Azure verfügt über integrierte Tools zur Überwachung und Analyse Ihrer Nutzung von Cloud-Ressourcen, mit denen Sie die Vorteile einer Verringerung oder Anpassung Ihrer Computerumgebung ermitteln können. Wenn eine Änderung gerechtfertigt ist, können Sie diese in Sekundenschnelle vornehmen.

Acronis
Microsoft Azure Bildschirmfoto

Entwicklungs-Tools

Traditionell haben On-premises-Umgebungen nicht viel Platz für die Aufgabengebiete Entwicklung und Test. Oft müssen Unternehmen für diese Aufgaben zusätzliche Hardware und Software beschaffen. Mitunter werden Neu- und Weiterentwicklungen verschoben, bis in der IT-Infrastruktur ausreichend Kapazitäten geschaffen worden sind. Die Folge sind eine geringere Produktivität, weniger Innovationen und höhere Kosten.

Azure hingegen ist der perfekte Ort für die Entwicklung. Da Sie nur für die Ressourcen bezahlen, die Sie benötigen – das sogenannte Utility Computing – können Entwickler problemlos alle möglichen Szenarien ausarbeiten und Tests durchführen, ohne neue Systeme kaufen zu müssen. Darüber hinaus können die Entwickler sofort auf eine Vielzahl von Vorlagen, Diensten und Lösungen zugreifen. Das verkürzt die Zeit bis zur Markteinführung von Neuerungen.

Die Funktionen von Azure DevOps umfassen:

• die Microsoft Visual Studio Team Services (kostenlos für 1 bis 5 Benutzer). Das sind Dienste, die die Zusammenarbeit zwischen Entwicklungsteams unterstützen. Sie helfen, Arbeiten zu organisieren und Quellcode zu verwalten.

• einfache Integration weiterer traditioneller DevOps-Tools, einschließlich Jenkins, Chef, Terraform und Ansible.

• die Azure DevTest Labs. Das sind Dienste, mit denen Entwickler und QS-Teams schnell und kosteneffizient Testumgebungen in Azure erstellen.

Kosteneffizienz

Einer der größten Vorteile von Azure und jeder anderen Public-Cloud-Plattform ist die Kosteneffizienz. Bezogen auf die Kostenperspektive ist Azure aus drei Gründen besonders günstig:

• Sie müssen keine hohen Anfangsinvestitionen tätigen, wie beim Aufbau eines Rechenzentrums vor Ort und/oder an einem Remote-Standort. Die Cloud reduziert auch die Aufwendungen für zusätzlicher Technik wie für die Entwicklung oder temporär erhöhte Workloads. Sie müssen keine Ersatzhardware vorhalten (weil Computerhardware oft nach durchschnittlich zwei bis drei Jahren erneuert wird oder prophylaktisch ausgetauscht).

• Sie verlagern die mit Serviceeinsätzen und Garantieverlängerungen verbundenen Kosten auf eine definierte Miete.

• Sie müssen für keine anderen Ressourcen als nötig bezahlen. Azure wird pro Sekunde Nutzungszeit abrechnet, abgerundet auf die letzte Minute. Ausführliche Informationen finden Sie in der Preisliste von Azure.

Acronis

Die folgenden drei Funktionen in Microsoft Azure helfen Ihnen bei der optimalen Kostensenkung:

• Azure Cost Management: eine SaaS-Lösung für Unternehmen mit einer Multi-Cloud-Strategie. Sie bietet die Möglichkeit, die Nutzung der Cloud zu überwachen, Ressourcen zuzuweisen und die Cloud-Nutzung zu optimieren. Die Aufwendungen für die Cloud sind vielfach das größte Problem bei den Überlegungen zum Umstieg, mitunter wegen der Komplexität der Cloud-Preisgestaltung und -Abrechnung. Schon 2017 stellte ein Bericht fest, dass Anwenderunternehmen schätzungsweise 10 Milliarden US-Dollar zuviel für die Cloud ausgegeben haben – das Microsoft-Tool ist also wirklich wertvoll.

• Azure Reserved VM Instances (RIs): ein Tool zum Reservieren virtueller Maschinen (eine Simulation einer physischen Maschine) über einen Zeitraum von einem oder drei Jahren. Sie erhalten einen Rabatt auf die Ausführung der VMs, wodurch Sie Geld sparen. Darüber hinaus erhalten Sie ein gewisses Maß an Planbarkeit hinsichtlich des Budgets.

• Azure Pricing Calculator: das Werkzeug zur Berechnung der Kosten für die Einrichtung von Azure für Ihr Unternehmen. Passen Sie die Variablen an und sehen Sie direkt, wie sich die Modifikationen auf die Kosten auswirken würden – von Computern und Netzwerken bis hin zu Datenbanken, Analyse- und Entwicklertools. Vergleichen Sie diese Zahlen mit Ihrem IT-Budget und berechnen Sie den ROI. (Hier finden Sie Informationen darüber, wie sich der ROI für den Cloud-Einsatz berechnen lässt)

Einfacher Zugriff auf die Ressourcen

Die Cloud-Services von Azure ermöglichen IT-Abteilungen den Zugriff auf Ressourcen in einer Größenordnung, wie man sie in einem lokalen Rechenzentrum normalerweise nicht vorfindet. Zum Beispiel wollen viele zukunftsorientierte Unternehmen maschinelles Lernen und eine automatisierte Datenanalyse verwenden. Damit wollen sie, für technische wie für kaufmännische Anwendungen, bessere Entscheidungsunterstützungslösungen aufbauen. Azure integriert diese Funktionalitäten einfach in die Systeme – ohne datenwissenschaftliches Fachwissen oder kostspielige Ressourcen. Benötigen Sie einen Linux-Server? In einem klassischen Rechenzentrum kann die Implementierung von Linux-Servern eine Reihe von Arbeiten nötig machen. Diese können zwischen einigen Stunden und einigen Tagen dauern. Mit Azure richten Sie einen Linux-Server in weniger als fünf Minuten ein.

Acronis

Möchten Sie die Flexibilität Ihres Unternehmens verbessern, sind diesen Funktionen von Azure für Sie richtig:

• Die Azure Quickstart Templates helfen bei der schnellen und konsistenten Bereitstellung von Hunderten Azure-Ressourcen – jedes Mal.

• Azure Marketplace ist der App-Store für die Azure-Rechenzentrumsanwendungen. Hier ist es ein Kinderspiel, jede gewünschte Cloud-Software zu finden, auszuprobieren und zu implementieren – on the fly. Der Marketplace ist einer meiner Lieblings-Bausteine im Azure-Angebot: Man kann einfach durch den Marktplatz navigieren, und er bietet viele Software-Optionen.

• Azure Machine Learning Services und Azure AI Platform sind die Umgebungen für den Aufbau von KI-Applikationen.

Nun kennen Sie einige der Grundlagen von Microsoft Azure etwas besser und wissen, wie Azure einem Unternehmen helfen kann. Lassen Sie uns deshalb einen Blick auf drei Serviceangebote werfen, die es für Azure gibt. Aus diesen Services können Sie diejenigen wählen, die am besten den Bedürfnissen Ihres Unternehmens entsprechen.

Kapitel 3: Wie Unternehmen Microsoft Azure nutzen

Keine zwei Unternehmen verwenden Azure auf die gleiche Art und Weise. Die Entscheidung, wie Azure in Ihrem Unternehmen am besten eingesetzt werden könnte, hängt von den spezifischen Bedarfen Ihres Unternehmens ab. Sie wissen ja bereits über die Grundlagen von Microsoft Azure bescheid und nun stellt sich vielleicht die folgenden Frage rund um den optimalen Einsatz von Azure:

• Wie entscheide ich, welche geschäftlichen Funktionalitäten auf Azure umgestellt werden sollten?

• Welche Optionen gibt es bei den Azure-Services?

• Dieses Kapitel wirft einen Blick auf verschiedene Angebote, um Ihnen bei der Entscheidung zu helfen.

Microsoft Azure: Grundlagen von Cloud-Service-Modellen

Infrastructure-as-a-Service (IaaS)

Der grundlegendste und sehr populäre Service ist die Bereitstellung einer IT-Infrastruktur als Service (IaaS) in einem Cloud-Rechenzentrum. 

Vergleichen wir IaaS mit einem Rechenzentren On-premises. Bei einem eigenen Rechenzentrum trägt das Unternehmen die Verantwortung und muss jede Komponente des Rechenzentrums verwalten – von den geschäftskritischen Applikationen bis hin zu den virtuellen Maschinen und zum Netzwerk.

Durch die Nutzung der Azure IaaS übertragen Sie Ihre Daten im Grunde nur auf einen Server in der Cloud – wobei Sie über den Server die volle Kontrolle haben. Es entfällt für Sie „lediglich“ die Notwendigkeit, die Server zu warten – das übernimmt Microsoft für Sie. Sie müssen sich auch nicht mehr mit den Kosten herumplagen, die durch ausgefallene Festplatten und andere Hardware-Störungen entstehen. Die Überwachung des Betriebs des Rechenzentrums, das Verwalten und Patchen von Systemen (auch der virtuellen Systeme) und die Steuerung aller Funktionen liegt weiterhin in Ihren Händen. IaaS ist also eine sehr kompakte und direkte Form der Cloud-Nutzung. Das heißt: IaaS ist das Modell des Cloud-Computings, das sich fast wie ein eigenes Rechenzentrum vor Ort anfühlt und das es Ihnen erlaubt, Ihre Anwendungen beliebig auszuführen und zu steuern.   

Acronis
Cloud models for Windows Azure

Plattformas-a-Service (PaaS)

PaaS ist der ein anderes Betriebsmodell für Cloud-Services. Hier erhalten Sie vom Service-Provider eine Plattform, auf der Sie Ihre Anwendungen ausrollen. Bei der Nutzung von PaaS ist es Ihre Aufgabe, bestimmte Applikationen und die Datenbanken zu verwalten. Microsoft kümmert sich um alle anderen Aufgaben und stellt Ihnen dies als Service zur Verfügung. Zu den Aufgaben von Microsoft gehören alle Aufgaben, die als Voraussetzung für Ihre Applikationen erledigt sein müssen: Middleware, Betriebssystem, VMs, Server, Speicher und Netzwerk. Die Verantwortung für den erfolgreichen Betrieb der Applikationen wird zwischen Ihrem Unternehmen und Microsoft geteilt. Beide Parteien liefern Schlüsselelemente.

Mit PaaS lässt sich Zeit für die Entwicklung der Anwendungen gewinnen, weil Sie nicht mehr mit dem Aufrechterhalten rein operativer Funktionen beschäftigt sind. Die meisten Unternehmen nutzen PaaS, um traditionelle, monolithische und konsolenbasierte Applikationen (z. B. solche, die in einem separaten Konsolenfenster statt in einem Browser wie Word oder Outlook ausgeführt werden) in webbasierte Anwendungen umzuwandeln. 

Unabhängig davon, ob Sie sich für den Umstieg auf PaaS entscheiden oder nicht, müssen Sie jedoch die erforderlichen Investitionen berücksichtigen. Je nach Größe und Komplexität Ihrer Anwendung kann es erforderlich sein, ein Entwicklungsteam mit der Umstellung zu beauftragen.

Software als Dienstleistung (SaaS)

Entscheiden Sie sich für SaaS als Betriebsmodell, übernimmt Azure die gesamte Infrastruktur und alle IT-Aufgaben, so dass all Ihre SaaS-Anwendung in der Cloud über Azure laufen. Es handelt sich dabei nicht um eine Plattform, sondern tatsächlich um eine Anwendung. Diese läuft in einer Anwendungsumgebung wie Microsoft 365, Salesforce, Basecamp usw.  Alles unterhalb der Anwendung ist automatisiert, z.B. das Patchen der VMs.

Ihr Unternehmen sollte den Umstieg von PaaS auf SaaS dann in Betracht ziehen, wenn Sie sich nicht mehr mit dem Betrieb der Applikationen befassen möchten. Der Wechsel auf das Betriebsmodell SaaS bietet sich vor allem dann an, wenn die Applikationen hochgradig automatisiert sind und über das Internet genutzt werden können. Das bedeutet aber, dass es keine Abhängigkeiten von einem bestimmten Betriebssystem (OS) oder einer bestimmten Art von Middleware gibt. Erfordert Ihre Anwendung beispielsweise eine konkrete, ältere Betriebssystemversion, ist ein komplexerer Entwicklungsaufwand erforderlich. Das könnte dann der Fall sein, wenn die ältere Betriebssystemversion (u.a. alle Windows-Versionen vor 2008 R2) nicht von Azure unterstützt wird. Dann lässt sich der Wechsel von PaaS zu SaaS nur mit einem erhöhten Aufwand erfolgreich gestalten.

Transition zwischen den einzelnen Cloud-Betriebsmodellen

Der Wechsel von einem Cloud-Betriebsmodell auf ein anderes erfordert Zeit und Ressourcen. Es gibt kein fest definiertes Szenario oder Ereignis, das einen Wechsel von einem Betriebsmodell der Cloud zu einem anderen diktiert. Diese Entscheidung hängt vor allem vom Selbstverständnis der Anwendungen ab. Im Folgenden finden Sie einige Aspekte, die Sie bei der Entscheidung für das optimale Cloud-Betriebsmodell berücksichtigen sollten:

  1. Haben Sie die Kontrolle über Ihre Daten?
  2. Müssen Sie hinsichtlich der Daten bestimmte Richtlinien einhalten?
  3. Wie ist das Verhältnis zwischen dem Aufwands für Software-Entwicklung und dem Aufwand für die Einrichtung und Administration der Server?
  4. Müssen Sie die zugrunde liegende Hardware oder Software für Ihre Anwendungen anpassen?
  5. Wie groß ist Ihre IT-Mannschaft?
  6. Sind Sie ein Start-up oder ein kleines Unternehmen mit engen Zeitfenstern für die Entwicklung?

Dazu sollten Sie zunächst wissen, dass sich Cloud-Services miteinander mischen und aufeinander abstimmen lassen. Das eine der schönen Seiten der Azure-Cloud. Sie können Ihre Workloads schrittweise und langsam umstellen, so dass einige Anwendungen auf der IaaS-Ebene bleiben, während andere Anwendungen im PaaS-Modell betrieben werden. Für jedes unternehmen kann ein anderer Weg der richtige sein.

Je weiter Sie den Cloud-Stack (von IaaS zu SaaS) hinaufgehen, desto mehr Automatisierung lässt sich realisieren. Durch diese Automatisierung werden Ihre Anwendungen weniger anfällig für menschliche Fehler sein. Betreiben Sie zum Beispiel IaaS-Anwendungen, vernachlässigen aber die Betriebssystem-Patches, könnte eine Anwendung früher oder später ausfallen oder Sicherheitsprobleme zeigen. Ist andererseits Microsoft für das Patchen zuständig ist, geschieht dies automatisch – es bleibt weniger Raum für Fehler.

Nachdem Sie nun die Grundlagen von Azure gelernt haben, sind Sie bereit, ein Microsoft Azure-Tutorial zu sehen? Wir führen Sie durch einige der Highlights von Azure und geben Ihnen einen Einblick, wie Acronis Ihnen helfen kann, den Übergang zu Azure erfolgreich zu gestalten.

Kapitel 4: Microsoft Azure-Tutorial

Für einen kurzen Blick auf das Microsoft Azure-Portal, die Ressourcengruppen und den Marktplatz sehen Sie sich bitte dieses kurze Video an.

Kapitel 5: Microsoft Azure Best Practices

Falls Sie mit dem Einsatz von Azure beginnen möchten, könnte es nützlich sein, die folgenden Best Practices zu berücksichtigen. So können Sie den vollen Nutzen aus der Cloud-Plattform ziehen.

Für bestmögliche Ergebnisse der Cloud-Migration legen Sie anhand der unten aufgeführten Grundlagen Pläne an, mit denen Sie die Migration auf Microsoft Azure gestalten: 

• Datenmigrationen. Der Erfolg einer Cloud- Migrationen hängt direkt vom Verständnis der Eigenschaften Ihrer Geschäftsanwendungen ab. Erst dann können Sie ernsthaft darstellen, ob und wie Azure nützlich sein kann. Einige Anwendungen lassen sich für den Betrieb in einer Cloud einfacher neu erstellen, während mit anderen Applikationen eine direkte Verlagerung in die Cloud möglich ist. Das sind z.B. solche Applikationen, die indirekt Front-End-Services unterstützen und keine tatsächlichen Daten enthalten. Andererseits dürften Sie wohl Zeit und Ressourcen verschwenden, wenn Sie eine bestehende Firewall auf Azure IaaS umstellen. Dann ist es hilfreicher, eine Firewall-PaaS vom Azure Marketplace zu verwenden. Machen Sie sich also mit den verfügbaren Optionen vertraut. Das wird Ihnen die Arbeit erleichtern und langfristig Zeit sparen helfen.

• Zugriffs-Management für die Cloud. Administratoren benötigen Zugriff auf Ihre Azure-Ressourcen, aber für den Datenschutz ist eine Form von Gatekeeping erforderlich. Da viele Experten die traditionelle Ein-Faktor-Authentifizierung inzwischen als unzuverlässig bezeichnen, ist ein höheres Maß an Schutz erforderlich. Die Azure Multi-Factor Authentication ist Microsofts zweistufige Verifizierungslösung. Sie erfordert zwei oder mehr der folgenden Verifizierungsmethoden von Benutzern, die Zugang beantragen: etwas, das Sie wissen (wie ein Passwort), etwas, das Sie haben (wie ein Telefon) und etwas, das Sie sind (wie ein Fingerabdruck). Wir empfehlen, diese Funktion in Azure zu aktivieren, um den Zugang zu Ihrer Anwendung zu verwalten.

• Ressourcen-Management. Microsoft beschreibt eine Ressource mit „ein verwaltbares Element, das für Azure verfügbar ist“. Das können virtuelle Maschinen, Datenbanken und Speichersysteme sowie virtuelle Netzwerke. Den Überblick über alle Ressourcen behalten Sie am besten, indem Sie ihnen definierende Parameter geben. Nutzen Sie dazu die Funktionalitäten in Azure Resource Manager. Dieses Tool liefert alle Funktionen, die Sie für das Verfolgen und Verwalten von Ressourcen benötigen. Zum Beispiel können Sie mit dem Ressourcen-Manager die Möglichkeit, „Ressourcengruppen“ anzulegen: Ressourcengruppen können Sie sich als Container vor, die miteinander verwandte Ressourcen enthalten. Diese Ressourcen können Sie mit verschiedenen Azure-Lösungen nutzen – und dies unabhängig vom Betriebsmodell (IaaS-, PaaS- oder SaaS). Die Ressourcengruppen sind so organisiert, dass Sie die Zugriffe mit geringem Aufwand überwachen und steuern können. Auch die Verrechnung der provisionierten Ressourcen können Sie hier verwalten. Für viele Anwendungen müssen mehrere, unterschiedliche Ressourcen sichtbar und zufgreifbar sein.

• Cloud-Security. Sicherheit muss die oberste Priorität haben. Bevor Sie mit dem Übergang auf Cloud-Betriebsmodelle beginnen, benötigen Sie vor allem eine Sicherheits-Strategie. Mit Tools wie dem Azure Security Center sichern die Cloud-Plattform-Anbieter zunächst ihre physischen Rechenzentren und Server-Hardware sichern und unterstützen Sie beim Schutz der Workloads. Doch die Absicherung der virtuellen Maschinen und der Anwendungen liegt in Ihrer Verantwortung. Die Smart Firewall for Azure von Acronis deckt fast alle Aufgaben in Sachen Sicherheit ab. Die Firewall ist zudem einfach zu administrieren. Aufgrund der intuitiven Benutzeroberfläche könen Sie Firewall-Regelkonfigurationen, Protokollierungsabläufe und die Abrechnung in einer Benutzerumgebung konsolidieren, ohne das Azure-Portal verwenden zu müssen. Der Prozess zum Anlegen und Nutzen der Firewall-Einstellung lässt sich mit Acronis in der Tat bis zu fünfmal schneller als mit anderen Sicherheitslösungen bewältigen. Durch die Kombination der Firewall mit Acronis Cyber Protect Cloud y können Sie die Log-Dateien speichern und analysieren. Das ist wichtig für Auditierungen hinsichtlich der Einhaltung der Sicherheitsvorschriften und der gesetzlichen Vorgaben. Weitere Informationen zu den Sicherheitslösungen von Acronis finden Sie auf unserer Website.

Über die Grundlagen von Microsoft Azure hinaus

Als führender Anbieter von Microsoft Cloud Solutions kann Ihnen Acronis zum Erfolg mit Azure verhelfen. Unsere Verwaltungs- und Sicherheitssoftware ist leistungsstark und einfach zu bedienen. Sie wurde speziell entwickelt, um den IT- und Virtualisierungs-Teams in den Anwenderunternehmen eine einfachere Möglichkeit bieten, die Ressourcen der Cloud zu verwalten, zu sichern und zu überwachen. Wir helfen ebenso bei der schnellen und einfachen Migration vorhandener virtueller Maschinen auf Azure.

Zögern Sie nicht, sich mit Ihren Fragen zu unseren Softwarelösungen an uns zu wenden. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wenn Sie mehr genau wissen möchten, wie wir Ihrem Unternehmen zu mehr Erfolg verhelfen können.

Anmerkung des Herausgebers: Dieser Beitrag wurde ursprünglich im März 2018 veröffentlicht und wurde im Hinblick auf Genauigkeit und Vollständigkeit vollständig überarbeitet und aktualisiert.  

Mehr von Acronis